Wie bringe ich meinem Hund das Apportieren bei? Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Ausbildung

Das Apportieren ist eine nützliche Fähigkeit, die jeder Hund erlernen kann. Es ermöglicht dem Hundehalter, Gegenstände auf einfache Weise zurückzubringen und fördert die körperliche und geistige Auslastung des Hundes. Die Ausbildung eines Hundes zur Apportieren erfordert Geduld, Konsistenz und positive Verstärkung.

Der erste Schritt ist, den Hund mit dem Gegenstand vertraut zu machen, den er später apportieren soll. Beginnen Sie mit einem Spielzeug oder einem weichen Dummy. Geben Sie dem Hund Zeit, das Objekt zu erkunden und es mit positiver Verstärkung zu verknüpfen. Loben und belohnen Sie den Hund, wenn er das Objekt in sein Maul nimmt.

Sobald der Hund das Objekt gut kennt, können Sie anfangen, das Kommando „Apportieren“ einzuführen. Halten Sie das Objekt in der Hand und sagen Sie das Wort „Apportieren“, bevor Sie es werfen. Loben Sie den Hund, wenn er das Objekt aufnimmt und zurückbringt. Wiederholen Sie dieses Training regelmäßig, um die Verknüpfung zwischen dem Kommando und dem Apportieren zu festigen.

Es ist wichtig, dass der Hund den Gegenstand immer zu Ihnen zurückbringt und ihn Ihnen übergibt. Verwenden Sie das Kommando „Aus“ oder „Loslassen“, um dem Hund beizubringen, den Gegenstand loszulassen. Belohnen Sie den Hund jedes Mal, wenn er erfolgreich den Gegenstand bringt und loslässt.

Die Ausbildung zum Apportieren erfordert Zeit und Geduld. Beginnen Sie mit kurzen Übungseinheiten und bauen Sie diese langsam aus. Verwenden Sie positive Verstärkung und Belohnungen, um den Hund zu motivieren. Bleiben Sie geduldig und konsistent, und Ihr Hund wird bald das Apportieren meistern.

Apportieren lernen: Die Grundlagen

1. Verstehen Sie das Apportierspiel

1. Verstehen Sie das Apportierspiel

Eine wichtige Grundlage für das Apportieren ist das Verständnis des Spiels. Beim Apportieren geht es darum, dass der Hund einen bestimmten Gegenstand auf Befehl apportiert und zu seinem Besitzer zurückbringt.

2. Geeigneten Apportiergegenstand auswählen

Wählen Sie einen geeigneten Apportiergegenstand aus, der für Ihren Hund leicht zu halten und zu tragen ist. Dies kann ein Spielzeug, ein Ball oder auch ein Dummy sein. Wichtig ist, dass der Gegenstand für den Hund interessant ist.

3. Schrittweise Einführung des Apportierens

Beginnen Sie mit der schrittweisen Einführung des Apportierens. Bringen Sie Ihrem Hund zunächst bei, den Gegenstand in seinem Maul zu halten. Loben und belohnen Sie ihn jedes Mal, wenn er dies erfolgreich tut.

Nachdem Ihr Hund gelernt hat, den Gegenstand zu halten, bringen Sie ihm bei, diesen auf Ihren Befehl hin abzugeben. Benutzen Sie hierfür ein bestimmtes Signalwort wie „Aus“ oder „Gib“. Üben Sie dieses Kommando regelmäßig, bis Ihr Hund es zuverlässig befolgt.

4. Schrittweise Wurfübungen

Wenn Ihr Hund das Kommando zum Abgeben des Gegenstands beherrscht, können Sie mit schrittweisen Wurfübungen beginnen. Werfen Sie den Apportiergegenstand zunächst nur eine kurze Distanz und lassen Sie Ihren Hund ihn zurückbringen.

Steigern Sie nach und nach die Wurfweite, um Ihrem Hund das Bringen über größere Entfernungen beizubringen. Loben und belohnen Sie ihn jedes Mal, wenn er den Gegenstand zu Ihnen zurückbringt.

5. Training mit verschiedenen Situationen

Um das Apportieren in verschiedenen Situationen zu üben, können Sie den Gegenstand beispielsweise in der Nähe von Ablenkungen werfen oder ihn in unterschiedlichen Umgebungen verstecken. Dies trainiert die Konzentration und Fokussierung Ihres Hundes.

6. Regelmäßiges Training und Geduld

6. Regelmäßiges Training und Geduld

Das Apportieren erfordert regelmäßiges Training und Geduld. Üben Sie mit Ihrem Hund regelmäßig und in kurzen, intensiven Einheiten. Belohnen Sie ihn für erfolgreiche Apportierübungen und seien Sie geduldig, wenn er Schwierigkeiten hat.

Mit diesen Grundlagen können Sie Ihrem Hund das Apportieren beibringen und gemeinsam Spaß beim Spielen haben. Denken Sie immer daran, dass jede Hunderasse individuell ist und unterschiedlich schnell lernt. Passen Sie das Training daher an die Bedürfnisse und Fähigkeiten Ihres Hundes an.

Erfolgreiche Ausbildung durch Geduld und Konsequenz

Die Ausbildung eines Hundes sollte immer mit Geduld und Konsequenz durchgeführt werden. Nur so kann man sicherstellen, dass der Hund die gewünschten Verhaltensweisen lernt und diese auch auf Dauer beibehält.

Geduld haben

Bei der Ausbildung des Apportierens ist es wichtig, geduldig zu sein. Hunde lernen in unterschiedlichem Tempo und es kann einige Zeit dauern, bis sie das Apportieren vollständig verstanden haben. Während des Trainings sollte man dem Hund ausreichend Zeit und Raum geben, um das Gelernte zu verarbeiten und umzusetzen.

Es ist auch wichtig, nicht frustriert zu werden, wenn der Hund nicht sofort das gewünschte Verhalten zeigt. Das Apportieren kann für manche Hunde eine schwierige Aufgabe sein und es erfordert möglicherweise mehrere Trainingseinheiten, bis der Hund das Kommando wirklich versteht.

Konsequent sein

Um dem Hund das Apportieren beizubringen, ist es unerlässlich, konsequent zu sein. Das bedeutet, dass man das Training regelmäßig durchführt und immer die gleichen Kommandos und Abläufe verwendet. Wenn man dem Hund das Kommando „Apportieren“ beibringt, sollte man dieses Kommando immer verwenden und nicht plötzlich auf ein anderes Kommando umsteigen.

4,99€
5,99€
Auf Lager
17 new from 4,99€
as of Juli 8, 2024 7:23 am
Amazon.de
Siehe auch  Das beste hunde trockenfutter test

Es ist auch wichtig, den Hund nicht mit zu vielen verschiedenen Kommandos zu überfordern. Während der Ausbildung sollte man sich auf ein oder zwei Kommandos konzentrieren und diese so lange üben, bis der Hund sie sicher beherrscht. Erst dann kann man mit der Einführung weiterer Kommandos beginnen.

Belohnungen einsetzen

Um den Hund motiviert zu halten und das Apportieren mit etwas Positivem zu verknüpfen, sollte man Belohnungen einsetzen. Dies kann zum Beispiel ein Leckerli oder ein Lob sein, wenn der Hund das Apportieren erfolgreich durchführt. Durch die Belohnung lernt der Hund, dass das Apportieren etwas Positives ist und wird motiviert, dies weiterhin zu tun.

Weitere Tipps

  • Trainieren Sie in einer ruhigen Umgebung ohne Ablenkungen
  • Machen Sie das Training kurz und häufig, um den Hund nicht zu überfordern
  • Verwenden Sie eine helle und auffällige Apportierhilfe, um das Interesse des Hundes zu wecken
  • Arbeiten Sie schrittweise vor, indem Sie zuerst das Aufnehmen des Gegenstands trainieren und dann das Bringen
  • Seien Sie geduldig und genießen Sie den Trainingsprozess mit Ihrem Hund

Das richtige Spielzeug wählen

Das richtige Spielzeug wählen

Beim Apportieren ist es wichtig, das richtige Spielzeug auszuwählen, um die Ausbildung erfolgreich zu gestalten. Hier sind einige Tipps, wie du das passende Spielzeug für deinen Hund auswählen kannst:

1. Material

Je nach Vorlieben und Bedürfnissen deines Hundes solltest du ein Spielzeug auswählen, das aus einem geeigneten Material besteht. Viele Hunde bevorzugen Spielzeuge aus weichem Stoff, während andere lieber mit Hartgummi oder Kunststoff spielen. Achte darauf, dass das Material robust und langlebig ist, um sicherzustellen, dass das Spielzeug den Belastungen des Apportierens standhält.

2. Größe

Die Größe des Spielzeugs ist ebenfalls wichtig. Wähle ein Spielzeug, das gut in das Maul deines Hundes passt und leicht zu tragen ist. Ein zu großes Spielzeug kann unbequem sein, während ein zu kleines Spielzeug leicht verschluckt werden könnte. Finde die ideale Größe, die deinem Hund das Tragen und Apportieren erleichtert.

3. Textur

3. Textur

Die Textur des Spielzeugs kann einen großen Einfluss auf die Attraktivität für deinen Hund haben. Einige Hunde bevorzugen glatte Oberflächen, während andere lieber Spielzeuge mit Noppen oder ausgeprägten Strukturen haben. Beobachte das Spielverhalten deines Hundes und wähle entsprechend ein Spielzeug mit der passenden Textur aus.

4. Schwimmfähigkeit

Wenn du planst, das Apportieren auch im Wasser zu trainieren, solltest du ein Spielzeug auswählen, das schwimmt. Spielzeuge, die im Wasser treiben, können deinem Hund ermöglichen, auch im Wasser erfolgreich zu apportieren und Spaß zu haben.

5. Zahnreinigung

Einige Spielzeuge sind speziell mit Noppen oder Rillen entworfen, um die Zähne deines Hundes zu reinigen und das Zahnfleisch zu massieren. Wenn du ein Spielzeug wählen möchtest, das gleichzeitig zur Zahnhygiene deines Hundes beiträgt, achte auf solche Spielzeuge.

Indem du das richtige Spielzeug für das Apportieren auswählst, schaffst du optimale Bedingungen für eine erfolgreiche Ausbildung und stärkst die Bindung zwischen dir und deinem Hund.

Tipps für die Auswahl von geeigneten Apportiergegenständen

1. Material

Wählen Sie Apportierspielzeuge aus, die aus robustem Material hergestellt sind. Ideal sind Gegenstände aus Gummi oder Hartplastik, da sie langlebig und leicht zu reinigen sind.

2. Größe

Es ist wichtig, dass der Apportiergegenstand gut in das Maul Ihres Hundes passt. Achten Sie darauf, dass er nicht zu groß oder zu klein ist, um Verletzungen zu vermeiden.

3. Gewicht

Der Apportiergegenstand sollte ein angemessenes Gewicht haben, damit Ihr Hund ihn problemlos tragen und apportieren kann. Es sollte nicht zu schwer sein, aber auch nicht zu leicht, damit Ihr Hund das Interesse nicht verliert.

4. Griffmöglichkeiten

Einige Apportiergegenstände haben spezielle Griffe, an denen Sie den Gegenstand halten können, um das Apportieren zu erleichtern. Diese Griffe können auch Ihrem Hund helfen, den Gegenstand besser zu fassen.

5. Sichtbarkeit

Wählen Sie einen Apportiergegenstand in einer auffälligen Farbe, damit Ihr Hund ihn leicht sehen kann, sowohl auf dem Boden als auch in der Luft. Eine gute Sichtbarkeit ermöglicht es Ihrem Hund, den Gegenstand schnell zu finden und zurückzubringen.

6. Vielseitigkeit

Es kann hilfreich sein, verschiedene Arten von Apportiergegenständen zur Verfügung zu haben, um das Training interessant zu gestalten. Versuchen Sie, Gegenstände mit unterschiedlichen Formen, Texturen und Gerüchen zu wählen, um die Neugier und Motivation Ihres Hundes zu steigern.

7. Sicherheit

Überprüfen Sie regelmäßig den Zustand des Apportiergegenstands, um sicherzustellen, dass er keine scharfen Kanten oder losen Teile hat, die zu Verletzungen führen könnten. Entsorgen Sie beschädigte Gegenstände sofort und ersetzen Sie sie durch neue.

Hier sind einige Beispiele für geeignete Apportiergegenstände:
Gegenstand Material Größe Gewicht
Apportierdummy Gummi Mittelgroß Leicht
Apportierholz Hartplastik Lang Mittel
Apportierball Gummi Klein Leicht
Siehe auch  Barf komplettmenu hund test

Denken Sie daran, dass jeder Hund individuelle Vorlieben hat. Beobachten Sie Ihren Hund genau, um herauszufinden, welcher Apportiergegenstand am besten zu ihm passt. Mit den richtigen Gegenständen können Sie das Apportieren für Ihren Hund zu einer unterhaltsamen und lohnenden Aktivität machen.

Apportieren Schritt für Schritt trainieren

Apportieren Schritt für Schritt trainieren

1. Auswahl des geeigneten Spielzeugs

Um Ihrem Hund das Apportieren beizubringen, ist es wichtig, ein Spielzeug auszuwählen, das er gerne trägt und bringt. Dies kann beispielsweise ein Ball oder ein Stofftier sein. Wählen Sie ein Spielzeug aus, das robust ist und leicht zu greifen und zu tragen ist.

2. Aufbau des Bring-Signals

Um Ihrem Hund beizubringen, dass er das Spielzeug bringen soll, müssen Sie ein klares Bring-Signal einführen. Verwenden Sie dafür ein Wort oder eine Geste, die deutlich von Ihren anderen Kommandos unterscheidbar ist. Beginnen Sie, indem Sie das Signal geben, wenn Ihr Hund das Spielzeug in den Mund nimmt. Belohnen Sie ihn sofort, wenn er es zu Ihnen bringt.

3. Belohnungssystem einführen

3. Belohnungssystem einführen

Um die Motivation Ihres Hundes zu steigern, ist es wichtig, ein Belohnungssystem einzuführen. Loben Sie Ihren Hund ausgiebig und belohnen Sie ihn mit einem Leckerli, wenn er das Spielzeug zu Ihnen bringt. Durch positive Verstärkung wird Ihr Hund lernen, das Apportieren mit etwas Angenehmen zu verbinden.

4. Schrittweises Training

Teilen Sie das Apportieren in kleine Schritte auf, um Ihrem Hund das Training zu erleichtern. Fangen Sie zunächst damit an, dass er das Spielzeug nur ein paar Schritte zu Ihnen bringt. Steigern Sie dann nach und nach die Entfernung und die Schwierigkeit, indem Sie ihn dazu bringen, das Spielzeug über Hindernisse zu tragen oder es aus dem Wasser zu holen.

5. Abwechslung einbauen

Um das Training interessant zu gestalten, bauen Sie Abwechslung ein. Verstecken Sie das Spielzeug zum Beispiel im Garten oder in der Wohnung und lassen Sie Ihren Hund danach suchen. Dies fördert seine natürlichen Instinkte und hält das Training spannend.

6. Geduld und Konsequenz

Das Apportieren ist eine Fähigkeit, die Zeit und Geduld erfordert. Bleiben Sie konsequent in Ihrem Training und belohnen Sie Ihren Hund jedes Mal, wenn er erfolgreich apportiert. Geben Sie nicht auf, wenn es anfangs nicht sofort klappt – mit der Zeit wird Ihr Hund die Aufgabe verstehen und Freude daran haben, das Spielzeug zu Ihnen zu bringen.

Aufbau des Apportiertrainings
Schritt Beschreibung
1 Auswahl des geeigneten Spielzeugs
2 Aufbau des Bring-Signals
3 Belohnungssystem einführen
4 Schrittweises Training
5 Abwechslung einbauen
6 Geduld und Konsequenz

Effektive Trainingsmethoden für eine erfolgreiche Ausbildung

1. Planung des Trainings

Bevor Sie mit dem Training beginnen, ist es wichtig, einen klaren Plan zu haben. Überlegen Sie sich, welche Fähigkeiten Sie Ihrem Hund beibringen möchten und setzen Sie klare Ziele. Planen Sie auch die Trainingsdauer und Intensität, um Ihrem Hund nicht zu überfordern.

2. Positive Verstärkung

Die Verwendung von positiver Verstärkung ist eine der effektivsten Trainingsmethoden. Belohnen Sie Ihren Hund mit Leckerlis, Lob und Streicheleinheiten, wenn er das gewünschte Verhalten zeigt. Dies motiviert Ihren Hund und stärkt die gewünschten Verhaltensweisen.

3. Schrittweise Annäherung

Teilen Sie das Training in kleine Schritte auf, um Ihren Hund nicht zu überfordern. Beginnen Sie mit einfachen Aufgaben und steigern Sie die Anforderungen allmählich. Dies ermöglicht es Ihrem Hund, Erfolg zu haben und sein Vertrauen und Verständnis zu stärken.

4. Wiederholung und Konsistenz

Wiederholung ist der Schlüssel zum Lernen. Trainieren Sie regelmäßig mit Ihrem Hund und wiederholen Sie die Übungen, bis er sie zuverlässig beherrscht. Seien Sie auch konsequent in Ihren Signalen und Belohnungen, um Verwirrung zu vermeiden.

5. Geduld und Ruhe

Der Trainingserfolg erfordert Geduld und Ruhe. Geben Sie Ihrem Hund Zeit, die neuen Aufgaben zu verstehen und zu lernen. Bleiben Sie ruhig und lassen Sie sich nicht von Frustration überwältigen. Positives und entspanntes Training führt zu besseren Ergebnissen.

6. Einsatz von Hilfsmitteln

Je nach Trainingssituation können Hilfsmittel wie Clicker, Targets oder Spielzeug verwendet werden, um das Training effektiver zu gestalten. Diese Hilfsmittel können Ihrem Hund helfen, das gewünschte Verhalten schneller zu erkennen und zu verinnerlichen.

7. Trainingseinheiten kurz halten

Hunde haben eine begrenzte Aufmerksamkeitsspanne, daher sollten Trainingseinheiten kurz gehalten werden. 10-15 Minuten pro Trainingseinheit sind oft ausreichend. Wenn Ihr Hund müde oder desinteressiert wirkt, ist es Zeit für eine Pause.

8. Spaß und Abwechslung

Training sollte für Ihren Hund angenehm sein, daher ist es wichtig, Spaß und Abwechslung in das Training einzubauen. Verwenden Sie verschiedene Übungen und belohnen Sie Ihren Hund für gute Leistungen. So bleibt das Training interessant und motivierend.

Siehe auch  Warum vergraben Hunde Knochen? Die Erklärung für dieses Verhalten

9. Training in verschiedenen Umgebungen

Üben Sie das Apportieren mit Ihrem Hund in verschiedenen Umgebungen, um sicherzustellen, dass er das Verhalten generalisieren kann. Trainieren Sie sowohl drinnen als auch draußen und geben Sie Ihrem Hund die Möglichkeit, das Apportieren in verschiedenen Situationen zu üben.

10. Regelmäßige Überprüfung und Anpassung

Überprüfen Sie regelmäßig den Fortschritt Ihres Hundes und passen Sie das Training bei Bedarf an. Manchmal kann es notwendig sein, die Trainingsmethode zu ändern oder die Belohnungen anzupassen, um das gewünschte Verhalten zu verstärken.

Mit diesen effektiven Trainingsmethoden können Sie Ihrem Hund erfolgreich das Apportieren beibringen. Seien Sie geduldig, konsequent und belohnen Sie positive Leistungen, um gute Ergebnisse zu erzielen.

Belohnungssysteme und Motivation

Belohnungssysteme und Motivation

Um Ihrem Hund das Apportieren beizubringen, ist es wichtig, ein effektives Belohnungssystem zu verwenden und ihn zu motivieren. Hier sind einige Tipps, wie Sie Ihr Hund motivieren können:

1. Positive Verstärkung

Positive Verstärkung ist eine der effektivsten Methoden, um Ihren Hund zu motivieren. Loben Sie ihn ausgiebig und geben Sie ihm eine Belohnung, wenn er das gewünschte Verhalten zeigt. Das kann ein Leckerli, ein Lob oder ein Spielzeug sein.

2. Clicker-Training

Das Clicker-Training ist eine beliebte Methode, um Hunde zu motivieren. Dabei wird ein Clicker verwendet, um das gewünschte Verhalten zu markieren, und anschließend wird dem Hund eine Belohnung gegeben. Der Hund lernt, dass das Klicken des Clickers ein positives Signal ist.

3. Spiel und Spaß

Hunde sind von Natur aus verspielte Tiere. Nutzen Sie dies, um Ihren Hund zu motivieren. Spielen Sie mit ihm und seinem Lieblingsspielzeug, bevor Sie mit dem Apportieren beginnen. Das wird ihn aufgeregt und motiviert machen.

4. Belohnungssystem

Ein Belohnungssystem kann Ihrem Hund helfen, das Apportieren schneller zu lernen. Verwenden Sie spezielle Leckerlis oder Spielzeuge, die er nur bekommt, wenn er das Apportieren richtig macht. Dadurch wird er das Apportieren mit etwas Positivem verbinden.

5. Geduld und Konsequenz

Seien Sie geduldig und konsequent während des Trainings. Hunde lernen unterschiedlich schnell, also geben Sie Ihrem Hund genügend Zeit, um das Apportieren zu lernen. Bleiben Sie konsequent in Ihrer Trainingsmethode und belohnen Sie nur das gewünschte Verhalten.

6. Variieren Sie die Belohnung

Um die Motivation Ihres Hundes aufrechtzuerhalten, variieren Sie die Belohnungen. Geben Sie manchmal Leckerlis, manchmal Lob und manchmal ein Spielzeug. Dadurch bleibt das Training interessant und spannend für Ihren Hund.

Mit diesen Belohnungssystemen und Motivationstechniken werden Sie Ihrem Hund das Apportieren erfolgreich beibringen können. Denken Sie daran, dass jedes Training Zeit, Geduld und Konsequenz erfordert, aber Ihr Hund wird es Ihnen danken.

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Wie bringe ich meinem Hund das Apportieren bei?

Das Apportieren kann man Hunden beibringen, indem man sie mit einem Spielzeug oder einem Dummy motiviert und ihnen beibringt, es zu holen und zurückzubringen. Es ist wichtig, Schritt für Schritt vorzugehen und den Hund langsam an das Apportieren zu gewöhnen.

Welche Tipps und Tricks gibt es für eine erfolgreiche Ausbildung?

Es gibt einige Tipps und Tricks, die bei der Ausbildung zum Apportieren hilfreich sind. Zum Beispiel sollte man mit einem Spielzeug oder Dummy starten, das der Hund gerne anpackt. Außerdem ist es wichtig, den Hund zu loben und zu belohnen, wenn er das Spielzeug oder den Dummy bringt. Man sollte auch Geduld haben und den Hund nicht überfordern, sondern ihm genügend Zeit geben, um den neuen Befehl zu verstehen und umzusetzen.

Wie kann ich meinen Hund dazu motivieren, das Spielzeug oder den Dummy zurückzubringen?

Um den Hund zu motivieren, das Spielzeug oder den Dummy zurückzubringen, kann man zum Beispiel mit Leckerlis oder lobenden Worten belohnen. Man kann auch ein Spiel daraus machen und den Hund beispielsweise hinterherjagen, um ihn dazu zu animieren, das Spielzeug oder den Dummy immer wieder zurückzubringen.

Was mache ich, wenn mein Hund Schwierigkeiten hat, das Apportieren zu lernen?

Wenn der Hund Schwierigkeiten hat, das Apportieren zu lernen, kann es hilfreich sein, die Ausbildung in kleinen Schritten zu unterteilen und den Hund langsam an den neuen Befehl zu gewöhnen. Man sollte ihm immer genügend Zeit geben, um das Apportieren zu verstehen und umzusetzen. Es kann auch sinnvoll sein, einen professionellen Hundetrainer hinzuzuziehen, der Tipps und Ratschläge geben kann.

Gibt es bestimmte Rassen, die besonders gut zum Apportieren geeignet sind?

Es gibt einige Hunderassen, die aufgrund ihrer natürlichen Veranlagung besonders gut zum Apportieren geeignet sind. Dazu gehören beispielsweise Retriever-Rassen wie der Labrador Retriever oder der Golden Retriever, aber auch Jagdhunderassen wie der Deutscher Vorstehhund oder der Dackel. Aber grundsätzlich kann man fast jedem Hund das Apportieren beibringen, wenn man geduldig und konsequent ist.

Video

Heinrich Müller

Heinrich Müller

Heinrich Müller ist ein renommierter Tierexperte aus Deutschland mit einem tiefen Engagement für die Tierwelt. Mit jahrelanger Erfahrung in der Tierpflege, Gesundheitsvorsorge und im Verhaltenstraining ist er der Gründer von HaustiereLeben.net, einer Plattform, die Tierliebhabern weltweit wertvolle Informationen bietet. In seiner Freizeit genießt er Wanderungen in der Natur mit seinem treuen Labrador Max und setzt sich leidenschaftlich für den Tierschutz ein. Heinrich Müller ist davon überzeugt, dass jeder die Fähigkeit hat, eine innige Verbindung zu seinen Haustieren aufzubauen und sie glücklich und gesund zu halten.

Haustiereleben
Logo